Am heuti­gen Mittwochabend demon­stri­erten rund 60 Men­schen gegen den homo­phoben Über­fall auf die Pots­damer Milieu-Gast­stätte La Lean­der. In der ver­gan­genen Son­nta­gnacht grif­f­en zwei Män­ner Gäste mit homo­phoben Sprüchen wie auch kör­per­lich­er Gewalt an. Außer­dem schlu­gen sie Scheiben der Kneipe im Hol­län­der-Vier­tel ein.

Mehr Infos gibt es hier.

Das La Lean­der wurde “vor 10 Jahren für schwule, les­bis­che, het­ero­sex­uelle Män­ner, Frauen und alle anderen Men­schen eröffnet. […] Hier kann zumin­d­est ein Stück von dem gelebt wer­den, was in unser­er Gesellschaft diskri­m­iniert, unter­drückt und ver­boten wird: Eine nicht het­ero­nor­ma­tive Art zu lieben.”, wie es aus einem Rede­beitrag hieß.

Gegen halb fünf zogen die Demonstrationsteilnehmer_innen mit Laut­sprecher­wa­gen und Trans­par­enten vom Platz der Ein­heit durch die Innen­stadt, am La Lean­der vor­bei bis hin zum Anfangspunkt zurück. Es war eine zügige und kraftvolle Demon­stra­tion, bei der die Polizeipräsenz schwach aus­fiel, da sie an Ort und Stelle spon­tan angemeldet wurde.

 

Einen weit­eren Artikel zum homo­phoben Über­fall gibt es hier.

Inforiot